Amt für Gemeindedienst in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern

Dekanatsbeauftragte / Dekanatsbeauftragter für missionarische Kirche

Der Begriff

Aus den bisherigen „Kapitelsbeauftragten für Volksmission“ wird „die / der Dekanatsbeauftragte für missionarische Kirche“!
Am 25. Oktober 1933 berief Landesbischof Dr. Meiser Pfarrer Helmut Kern zum „Sonderbeauftragten für evangelische Volksmission in Bayern r. d. Rhs“. „Kern zur Seite standen in allen bayerischen Dekanaten vom Landeskirchenrat ernannte „Kapitelsbeauftragte für Volksmission“. Das waren Gemeindepfarrer, die mit dem besonderen Auftrag betraut wurden, sich der volksmissionarischen Aufgaben
im Dekanatsbezirk anzunehmen und Pfarrer und Gemeinden daran zu erinnern.“
(H-G Kleefeld in „An die Herrn Amtsbrüder“, Nürnberg 2000, S. 5)
Diese, vielleicht älteste Beauftragung innerhalb der Evang.-Luth. Kirche in Bayern wurde nun neu gefasst, sowie sprachlich und inhaltlich den Gegebenheiten unserer Zeit angepasst und flexibilisiert.

Art und Inhalt der Beauftragung

„Jeder Dekanatsbezirk entscheidet über die Aufgaben und den Umgang dieser Beauftragung nach der örtlichen Situation, den personellen Kapazitäten und der Schwerpunktsetzung im Dekanatsbezirk und in den Kirchengemeinden. Ansprechpartner ist der Dekan / die Dekanin.“ (Leitlinien über die Funktion der Beauftragten in den Dekanatsbezirken. Beschlossen vom Landeskirchenrat am 8. Februar 2000, Nummer 4.) Das kann sich in dieser Weise konkretisieren:

  • Der / Die Beauftragte koordiniert die verschiedenen Initiativenmissionarischer Arbeit im Dekanatsbezirk.
  • Er / Sie regt in vielfältiger Weise die missionarische Arbeit im Dekanatsbezirk an.
  • In Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und Hauptberuflichen desDekanatsbezirkes erprobt und entdeckt er / sie neue Felder undWege missionarischer Arbeit. Dabei bezieht er / sie Mitarbeitendemit ein, denen missionarische Arbeit ein Anliegen ist.
  • Er / Sie arbeitet dabei nach Möglichkeit mit Gemeinden, freien Werken und Initiativen innerhalb der Landeskirche, Erwachsenenbildungund Diakonie zusammen.
  • Er / Sie multipliziert Impulse und Informationen aus dem Amt fürGemeindedienst (Team missionarische Gemeindeentwicklung) in den Dekanatsbezirk.
  • Er / Sie informiert das Amt für Gemeindedienst (Team missionarische Gemeindeentwicklung) über wesentliche missionarische Entwicklungen im Dekanatsbezirk.
  • Er / Sie ist nach Möglichkeit selbst in einem Bereich missionarischer Arbeit aktiv (z. B. Arbeit mit Glaubenskursen, zweites Gottesdienstprogramm, Hauskreisarbeit oder Veranstaltungsevangelisation).

Wenn möglich, sollten Dekanatsbeauftragte in geeigneter Weise an
anderer Stelle entlastet werden.

Dauer und Vollzug der Beauftragung

Die Dauer der Beauftragung orientiert sich am Zyklus des Dekanatsausschuss
bzw. wird befristet bis zur Neukonstituierung
ausgesprochen. Die Beauftragung kann auf verschiedene Weise
auf den Weg kommen:

  • Das Pfarrkapitel wählt / bestimmt eine Person aus ihrem Kreis
  • Eine interessierte Person wendet sich an den Dekan / die Dekanin
  • Das Amt für Gemeindedienst (Team missionarische Gemeindeentwicklung) empfiehlt dem Dekanatsbezirk eine Person

„Im Dekanatsbezirk entscheidet der Dekanatsausschuss, welche Gremien für welche Beauftragten zuständig sind (z. B. Pfarrkapitel o .ä.). Die endgültige Entscheidung über Person, Aufgaben und Umfang der Beauftragung trifft der Dekanatsausschuss“ (Leitlinien, Nummer 8). In der Praxis wird bei Mitgliedern des Pfarrkapitels dieses und bei allen anderen Personen der Dekanatsausschuss über die Beauftragung entscheiden.
„Beauftragte, die nicht Mitglied des Pfarrkapitels sind, erhalten die Möglichkeit, dort regelmäßig, mindestens aber einmal im Jahr, über ihre Arbeit zu berichten“ (Leitlinien, Nummer 9).
Nach Vollzug der Beauftragung ist das Amt für Gemeindedienst (Team missionarische Gemeindeentwicklung) zu informieren.

Zusammenarbeit und Koordination

Die Dekanatsbeauftragten werden regelmäßig vom Amt für Gemeindedienst (Team missionarische Gemeindeentwicklung) zum fachlichen Austausch zu Konferenzen und Studientagen eingeladen.
Derzeit sind das die Werkstatt- und Studientagen des Forums missionarische Kirche
in Nürnberg. Diese Tage bieten fachliche Weiterbildung und kollegialen Austausch.
Im Rahmen dieser Tage findet jeweils eine kurze Konferenz der Dekanatsbeauftragten statt.
Die Dekanatsbeauftragten werden aus dem Amt für Gemeindedienst (Team missionarische Gemeindeentwicklung) bevorzugt über Entwicklungen aus der missionarischen Arbeit der Landeskirche informiert.
Das Forum missionarische Kirche bietet auf der Ebene der Kirchenkreise regionale Arbeitskreise an. Dekanatsbeauftragte sollten nach Möglichkeit daran teilnehmen und können dazu auch weitere Interessierte mitbringen.

Kontakt

Amt für Gemeindedienst
in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern
Diakon Friedrich Rößner, Pfarrer Michael Wolf
Sperberstraße 70
90461 Nürnberg
Telefon 0911 4316-280 (Sekretariat)
E-Mail missionarische-projekte(at)afg-elkb.de
Online www.afg-elkb.de

Flyer

Die gestaltete Informationsbroschüre zur Beauftragung gibt es hier.

Übersicht der Beauftragten

Eine Aufstellung der Beauftragten in den Dekanaten der Evang.-Luth. Kirche gibt es demnächst hier.

 

 

Kontakt

Telefon 0911 4316-280 / 283
Fax 0911 4316-296
E-Mail

Friedrich  Rößner
Friedrich Rößner
Diakon
Telefon: 0911 4316-283
Michael  Wolf
Michael Wolf
Pfarrer
Telefon: 0911 4316-271
Gabriele  Stoll
Gabriele Stoll
Sekretariat
Telefon: 0911 4316-280

Amt für Gemeindedienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern